Sevenload Relaunch – Sevenload 3.0

Noch findet man diesen Screen auf der Sevenload Startseite: Aber das ist ein gutes Zeichen, denn es ist Relaunch-Day und die letzten Minuten vor der Aktivierung der neuen Version gibt es eben diese Fehlermeldung. Ibo bloggt fleissig zum Relaunch und lässt uns damit auf sympathische Weise am Geschehen teilhaben. Auch Tom, der “Head of Technology” von Sevenload, gibt in seinem Blog einige Infos zum Relaunch. Ich bin gespannt, was die nächsten Minuten dann alles passiert…...

Clifford Stoll: 18 minutes with an agile mind

Mit Clifford Stoll wurde ich zum ersten Mal konfrontiert, als ich vor einigen Jahren seine Bücher LogOut und Kuckucksei las. Um so interessanter daher das Video seines TED-Talks – einfach geniessen: When Clifford Stoll speaks, you can’t help but listen. Full of restless energy, he jumps from one topic to the next, darting back and forth across the stage. You may not be sure where he’s going, but the ride is always part of the adventure. An astronomer (though his astronomy career took a turn when he noticed a bookkeeping error that ultimately led him to track down a notorious hacker), researcher and internationally recognized computer security expert — who happens to be a vocal critic of technology — Stoll makes a sharp, witty case for keeping computers out of the classroom. Currently teaching college-level physics to eighth graders at a local school, he stays busy in his spare time building Klein...

Abschied von der Masse: Planen in einem fragmentierten TV-Markt

Christof Baron, der COO von Mindshare zum Thema “Abschied von den Massen”: Der TV-Markt fragmentiert zunehmend, es kommen ständig neue (special interest) Sender hinzu Die jungen Zuschauer interessieren sich tendentiell eher für Spartensender Ca. 58% der Zuschauer schalte bei der Werbung um, bei den Spartensendern ist die Verweildauer während der Werbung geringer “TV Scout” ist ein Tool, das die kostengünstigste Nettoreichweite für einen Werbeplatz bietet 2005 hat die Bedeutung der Spartenkanäle stark zugenommen Also wie es aussieht ein klares Zeichen dafür, dass das Prinzip “Longtail” sich auch auf den TV-Markt übertragen läßt. Der Markt wird wohl weiter fragmentieren und mehr und mehr kleine Sender bringen, die eine kleine Zuschauergruppe...

Gross Rating Point – Auf dem Weg zum GRP plus

Der Gross Rating Point (GRP) gilt als der “Werbedruck”, ist also eine Kenngröße zur Beurteilung von Werbemaßnahmen. GRP ist nicht mehr Zeitgemäß, da lediglich Reichweite gemessen wird Eine neue Kenngröße müsste “Engagement” der Zuschauer in die Berechnugn einbeziehen Die Kunden wollen eine greifbare Kenngröße “kaufen” “GRP entsteht aus Feigheit” – Der GRP st eine risikoarme Kenngröße Messfaktoren sind da, werden aber nicht genutzt Das “G” in GRP steht für “Brutto” und Bruttowerte interessieren niemanden mehr Es scheint, als würde die Diskussion zu keinem Ergebnis führen kann. Zwar gibt es eine Übereinstimmung darin, dass mehr Wert auf Werbewirkung, Werbeaufmerksamkeit und weitere personalisierte Faktoren gelegt werden müsste, dies jedoch nur schwerlich zu einem greifbaren Wert verarbeitet werden kann. Engagement als Beitrag zur Qualifizierung von Kontaktpunkten zwischen Konsumenten und Marke verlangt vor allem eines: Ein Umdenken bei den Werbevermarktern und den Werbekunden....

3. Deutscher Mediatag – Closer to the Consumer

Gerhard Schöps, der Chief Marketing Officer von McDonald’s Europe über die Strategie des FastFood-Konzerns, “Näher an den Konsumenten zu kommen”: Im Durchschnitt ist jeder Bundesbürder 11 Mal im Jahr bei MCDonalds Joke: “Die Leute wählen uns jeden Tag zum… BURGERmeister!” Mutter muss überzeugt werden, hat meist eine negative Grundeinstellung gegenüber McDonalds, da sie mit den Produkten nicht von Anfang an aufgewachsen ist Werbung mit Kai Pflaume ist extrem zufriedenstellend, er überzeugt rational und emotional Die Werbung war früher auf die Kider ausgerichtet, da man aber die Mütter überzeugen muss, werden Spots wie die mit Kai Pflaume zur Primetime gezeigt Standort werde im Schnitt für eine halbe Million aufgerüstet, um ein Ambiente zu bieten, das eher dem eines Restaurants gleicht (Ledersitze, etc) Interessant ist sicher vor allem der Wechsel der Strategie von McDonald’s. Man hat bemerkt, dass die Kinder und Jugendlichen die Marke schon kennen und auch als positiv empfinden. Jedoch bilden die Mütter eine gute Zielgruppe für die Werbung, da sie bestimmen, ob und wie die kleinen Kinder an die Marke herangeführt werden. Man hat entdeckt, dass in dieser Gruppe die Marke McDonalds keineswegs nur positiv besetzt ist. Da die Mütter keinen Kontakt mit der Marke in der Kindheit hatten, konnte damals kein Markenbewusstsein geschaffen werden. Nun versucht man eben durch Werbung (z.B. TV-Spots mit Kai Pflaume) eben Mütter zu erreichen und bei diesen ein positives Bild von McDonalds zu...