Kleiner Etat – Große Wirkung: Mobile User Generated Content

Sehr spannend, was Corvin Falk, der Geschäftsführender Gesellschafter neavis GmbH, zu erzählen hat:

In diesem Workshop erhalten Sie Einblicke in die kostengünstige Nutzung von Mobile Content Plattformen, die der Kundenbindung und Emotionalisierung der Marke dienen.

Nach anfänglichen Problemen mit dem Beamer (MacBooks haben hald nativ nur DVI-Ausgang ;)) Zuächst werden einige Buzzwords wie “Mashups” erklärt. Und – was ich überhaupt nicht erwartet hätte – man erklärt Twitter. Das Publikum ist doch wohl zum Großteil nicht webaffin und dementsprechend war der geniale Guerrilla-Marketing Vortrag extrem unterbesucht. Aber dafür richtig geil – bin nichtmal zum schreiben gekommen vor lauter Freude… 😀

Nun aber zu Mobile User Generated Content kurz mUGC:

  • SMS (Twitter etc)
  • MMS Bilder und Videos Upload
  • Mobile Client Upload
  • Next Generation Mobile Browser (Opera Mini) mit Zugriff auf MM API
  • Location Based Services

Jetzt wird sogar cellity erwähnt, die twittern in Deutschland mit dem Tweeter bezahlbar gemacht haben. Win-Win für beide sagt Corvin Falk. Dass mit Oliver Steiner einer der cellity-Jungs im Raum sitzt, weiß er nicht… 😀

Nun geht es ans Eingemachte: Die neue mUGC Plattform von neavis wird vorgestellt: es soll die erste mobile Plattform sein, die echtes Web 2.0 bietet, also einen Mehrwert für User. Im Prinzip geht es folgendermassen: Man kann bispielsweise Content von Webseiten (wie Bilder von Flickr) einfach an einen Editor senden, mit dem man das Bild anpassen kann (Größe, Format für Handys, etc). Anschliessend wird das Bild dann getagged werden, dass man es später auch noch findet.

Sieht schonmal ganz interessant aus. Also ein richtig gutes Argument fehlt mir noch, aber solange sich Leute Gedanken zum Mobile 2.0 machen, is das ja mal ganz ordentlich. Ausserdem ist die Annahme sicher nicht falsch, dass man in erster Linie den Usern einen klaren Mehrwert bieten will und nicht einfach ein weiteres Copycat macht, nur um Profit zu ziehen…
Über die Plattform soll man auch noch SMS und MMS senden können, was wohl für die junge Zielgruppe noch interessant sein könnte. Ausserdem gibt es noch einen kleinen Messenger, den man in einem kleinen Browserfenster laufen lassen kann und dort auch neue Inhalte von Freunden angezeigt bekommt und SMS und MMS an Handys senden kann.

Das Portal selbst is in mehreren Grüntönne gehalten, erinnert also etwas an Aka-Aki. Im Mobile-bereich tut sich was, man darf also gespannt sein…
Und die URL verrate ich euch hier auch gleich mal: http://sendini.de. (Beta kommt irgendwann)

4 Comments

  1. Thanks for the Lorbeeren! 😉
    Wir bemühen uns um einen Betatest bis Ende des Monats, allerdings limitiert. Ich lasse von mir hören! Ciao, Corvin

    Reply
  2. und shcon kommentiert – feinfein… 🙂

    Reply
  3. Hey Corvin, war echt ein cooler Vortrag. Weiter so! Freue mich schon auf den Betatest.

    Oliver

    Reply
  4. Danke für den Beitrag… schön zu lesen dass sich mehr im Bereich mobile Dienste tut!

    Ich möchte an dieser Stelle auf den Service kyte.tv hinweisen… hier kann jeder User seinen eigenen TV Kanal eröffnen und Inhalte (Fotos, Videos, etc.) direkt von seinem Handy an diesen Kanal senden. Checkt es aus auf http://www.kyte.tv

    Reply

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *